Freilichtspiel Schmidigen 2019 Grundlage   des   Spieles   von   Ueli   Remund,   welches   2004   in   Waldhaus   durch   die   «Lützuflüher   Spiulüt» uraufgeführt wurde, ist Gotthelfs „Bauernspiegel“. „Der    Bauernspiegel    erzählt    die    Geschichte    des    halbwaisen    Jeremias,    der    als    Verdingbub    auf verschiedene   Bauernhöfe   kommt.   Er   wird   betrogen   und   ausgenutzt.   Aber   er   schlägt   sich   durch   und wird   ein   tüchtiger   Knecht.   Er   begegnet   der   Liebe   seines   Lebens,   und   verliert Anneli   bei   der   Geburt   des ersten   Kindes   –   und   mit   ihm   den   einzigen   Menschen,   dem   er   vertraut.   In   seiner   Verbitterung   zettelt   er Händel   an   und   flieht   vor   dem   Gefängnis   nach   Frankreich   in   den   Solddienst.   Bei   einem   Freund   lernt   er dort   lesen   und   schreiben.   Mit   einem   lahmen   Arm   kehrt   er   als   charakterlich   gefestigter   Mann   in   die Heimat   zurück   und   findet   als   Privatlehrer   bei   einer   Wirtefamilie   eine   Bleibe.   Sein   Leben   in   dieser Familie bildet in diesem Stück die Rahmenhandlung.“ „We mer zämehei, de finge mer scho ne Wäg.“ Ueli Remund Die   Thematik   der   Verdingkinder   ist   auch   in   der   Gegenwart   aktuell:   2013   entschuldigte   sich   Bundesrätin Simonetta   Sommaruge   namens   des   Bundesrates   offizielle   bei   den   Betroffenen.   Im   Rahmen   eines Entschädigungsgesetzes   wurden   vom   Bund   Fr.   300   Mio   für   Wiedergutmachung   bereitgestellt.   Die Meldefrist ist am 31. März 2018 abgelaufen.